Wien,
25
Februar
2014
|
10:14
Europe/Vienna

Stau statt Sport: Die Freizeit bleibt auf der Strecke

Regus-Studie zeigt: So würden Pendler die Zeit lieber nutzen

Wien, 25. Februar 2014 - Verkehrsstaus stellen Pendler in Österreich auf eine besondere Geduldsprobe: So zählt der zähfließende Verkehr in Wien laut dem TomTom Traffic Index zu den schlimmsten in Europa. Doch statt die Zeit auf dem Weg zwischen Wohnung und Büro zu vergeuden, würden österreichische Arbeitnehmer viel lieber Sport treiben, so das Ergebnis einer aktuellen Regus-Umfrage, einem Anbieter von flexiblen Arbeitsplätzen.

Unter den 20 Stau-Städten mit den meisten Autoschlangen findet sich Wien auf Platz 16.[1] Eine Autofahrt, die für gewöhnlich eine Stunde dauert, nimmt zu Stoßzeiten 25 Minuten zusätzlich in Anspruch. Vielen Pendlern geht so wertvolle Zeit verloren, die sie nach der Arbeit dringend für Erholung und ihre Familien benötigen.

In einer aktuellen Studie befragte Regus weltweit über 20.000 Führungskräfte, wie sie ihre gewonnene Zeit nutzen würden, wenn sich der Weg zur Arbeit verkürzen ließe:

  • Auf Platz eins steht in Österreich die Fitness: Hier würden 63 Prozent gerne mehr Zeit in Bewegung investieren, während für 61 Prozent der Wunsch nach mehr Familienidylle an oberster Stelle steht.
  • Für Deutsche steht der Sport nur auf Platz zwei: 66 Prozent aller Deutschen gaben an, dass sie mehr Zeit mit ihren Partnern oder ihrer Familie verbringen würden. 61 Prozent würden die Zeit für Sport nutzen.
  • Schweizer haben besonders viel Bedarf nach Erholung: Fast die Hälfte (49 Prozent) würde eine Verkürzung der Anfahrtszeit zur Arbeit für mehr Schlaf nutzen – in Österreich sind es nur 27 Prozent, in Deutschland 32 Prozent.
  • Spaß mit Freunden ist sowohl in Österreich als auch Deutschland und der Schweiz wichtiger als ehrenamtliche Arbeit: 26 Prozent der Österreicher, 29 Prozent der Deutschen und 34 Prozent der Schweizer würden einen Zeitgewinn für gemeinnützige Aktivitäten nutzen. Weltweit sind es 48 Prozent.
  • Weiterbildung ist für Schweizer Arbeitnehmer (39 Prozent) wichtiger als für ihre österreichischen (26 Prozent) und deutschen (23 Prozent) Kollegen. Trotzdem hinken alle drei Länder dem globalen Durchschnitt hinterher (52 Prozent).
  • In puncto Mobilität am Arbeitsplatz haben die Österreicher die Nase vorn: 59 Prozent arbeiten mehr als die Hälfte der Woche außerhalb ihres Büros. Damit liegen sie genau im globalen Durchschnitt. In Deutschland sind es nur 45 Prozent, in der Schweiz 47 Prozent.

„Arbeitnehmer freuen sich, wenn sie die Fahrzeit zum Arbeitsplatz verkürzen können und stattdessen mehr Zeit für ihr Privatleben haben“, ist Alisa Kapic, Country Manager Austria bei Regus, überzeugt. „Ihre Arbeitgeber könnten sie ganz leicht dabei unterstützen, indem sie von einer strengen Präsenzkultur im Büro auf flexiblere Modelle wechseln. So wäre es möglich, Mitarbeitern einen späteren oder früheren Arbeitsbeginn zu ermöglichen, sodass der Berufsverkehr vermieden werden kann. Alternativ ließen sich auch Arbeitsplätze einrichten, die mehr in Wohnortnähe liegen. Das wirkt sich positiv auf die Work-Life-Balance aus. Mit dem Regus-Netzwerk können Unternehmen ihren Angestellten einen Arbeitsplatz bieten, wo immer sie diesen brauchen. So verkürzen sich Anfahrtszeiten, das Wohlbefinden der Arbeitnehmer wird verbessert, die Produktivität gesteigert.“

 


[1] TomTom European Congestion Index, 2013

Textbaustein

Über Regus

Regus ist der globale Anbieter von flexiblen Arbeitsplätzen.

Das Netzwerk von über 1.800 Business Centern in 100 Ländern bietet Berufstätigen mit seinen praktischen, hochwertigen und voll ausgestatteten Büroräumen eine professionelle Arbeitsumgebung – egal ob nur für ein paar Minuten oder mehrere Jahre. Unternehmen wie Google, Toshiba oder GlaxoSmithKline entscheiden sich für Regus, um flexibler arbeiten zu können und so ihre Unternehmen noch erfolgreicher zu machen. 

Der wichtigste Faktor beim flexiblen Arbeiten ist gute Erreichbarkeit. Deshalb ist Regus überall dort, wo seine 1,5 Millionen Mitglieder Unterstützung benötigen – in Stadtzentren, Vororten, Einkaufszentren und Einzelhandelsfilialen, in Bahnhöfen, Autobahnraststätten und sogar Gemeindezentren.

Regus wurde 1989 in Brüssel gegründet und hat seinen Hauptsitz in Luxemburg. Das Unternehmen ist an der London Stock Exchange gelistet. Weitere Informationen finden Sie unter: www.regus.at