Wien,
20
April
2012
|
00:00
Europe/Vienna

Wirtschaftsoptimismus stabilisiert sich – Unternehmen konzentrieren sich auf effizientes Wachstum

Wien, April 2012 – Der weltweite Konjunkturoptimismus zeigt sich wieder stärker und von der unsicheren, kritischen Wirtschaftslage relativ unbeeindruckt. Das ergab der weltweit ermittelte Regus Business Confidence Index, der nur um einen Punkt von 114 auf 113 gefallen ist, nachdem er zwischen März und September 2011 einen starken Abschwung erlebt hatte. Die Umfrage wurde unter 16.000 Befragten weltweit durchgeführt.

Ein weiteres Anzeichen für den anhaltenden Optimismus ist der hohe Anteil an Unternehmen, die Umsatzwachstum verzeichnen. Dieser ist im Vergleich zur letzten Befragung vor 6 Monaten gleichgeblieben (51 %). Der Anteil an Unternehmen, die ein Gewinnwachstum verzeichnen, ist nur geringfügig von 42 % auf 40 % gefallen. Im Hinblick auf die Kostenkontrolle für nachhaltiges Wachstum sehen Unternehmen im Einsatz einer kürzeren Lieferkette und im Cloud Computing die größten Einsparpotenziale für die nächsten Monate.

  • Als Hauptgründe für Unternehmensengpässe in der aktuellen kritischen Wirtschaftssituation werden der schwierige Zugang zu frischem Kapital (47 %) sowie Immobilienkosten und Mietverträge (50 %) betrachtet.
  • Die Befragten gaben an, dass eine kürzere Lieferkette (40 %), die Reduktion fixer Arbeitsplätze (39 %) und Cloud Computing (37 %) am besten dazu geeignet seien, Kosten einzusparen, ohne das Wachstum zu behindern.
  • Der Trend zu flexibleren Arbeitsmodellen wird bestätigt: Ein größerer Kundenkreis (45 %) und flexiblere Arbeitsbedingungen für Mitarbeiter (37 %) leisten den größten Beitrag für höhere Stabilität und damit weiteres Wachstum, sagen die Unternehmen.
  • Der Business Confidence Index fällt für kleine Unternehmen (107) niedriger aus als für große (124).

Garry Gürtler, General Regional Manager Balkan, CEE und GUS, erklärt: „Nach einem starken Abschwung zwischen März und September 2011 hat sich der Konjunkturoptimismus in den letzten sechs Monaten wieder stabilisiert. Er zeigt sich unverwüstlich, trotz der Schuldenkrise in den Staaten der Eurozone. Zusätzlich ist die Zahl der Unternehmen, die höhere Umsätze verzeichnen, gleichbleibend hoch. Der Anteil jener, die ein Gewinnwachstum verzeichnen, ist nur geringfügig gefallen. Trotzdem steigt der Bedarf an Möglichkeiten, die Miet- und Gemeinkosten zu senken, ohne das Wachstum zu behindern.

Ein beachtlicher Anteil der befragten Unternehmen sehen in flexibleren Immobilienverträgen einen der wichtigsten Bereiche, um effizient Kosten zu senken. Denn die Immobilienpreise gelten neben der Kreditklemme und Kapitalkrise als größtes Problem der weltweiten prekären Finanzsituation. Die Befragten schätzen außerdem flexible Arbeitsweisen weiterhin positiv ein. Deren Bedeutung für zukünftige Stabilität und Wachstum im Unternehmen wird sehr hoch bewertet. Die auf dem Markt verfügbaren flexiblen Arbeitsplatzlösungen ermöglichen es immer mehr Unternehmen, bedarfsgerecht zu wirtschaften.”

Der Regus Business Confidence Index

Der Index ist eine Kennzahl zum Konjunkturoptimismus und ein Bestandteil der großen Wirtschaftsumfrage „Regus Business Tracker“. Die Angaben zur Umsatz- und Gewinnentwicklung des laufenden Geschäftsjahres werden mit Ausblicken auf den erwarteten Wirtschaftsaufschwung in den nächsten Monaten kombiniert. Der Wert wurde konzipiert, um Unternehmen mit einer einzigen Kennzahl die Haupterkenntnisse der Umfrage zu verdeutlichen. Der Bezugswert wurde in der ersten Ausgabe des Regus Business Tracker im September 2009 auf 100 festgelegt.